Einmal pro Woche ein Waldmorgen

Seit September 2018 haben wir unser Pilotprojekt „Waldmorgen“ gestartet. Wir gehen mit den Kindern wöchentlich in den Wald zu einer Grillstelle, die wir im Frühling und im Sommer auch zum Feuern nutzen. Es gibt einen grossen Hügel, an dem die Kinder fleissig klettern und verschiedene kleine Holzhütten entdecken können. In den kalten Wintertagen von Dezember bis und mit März nennen wir den Waldmorgen „Winterspaziergang“. Wir machen dann einen grossen Spaziergang und bleiben wegen der Kälte und Witterung nicht den ganzen Morgen im Wald.

Im Wald essen wir zuerst Znüni mit vielen Früchten, Blevita und Nüssen, damit die Kinder ausreichend Energie haben. Jedes Mal gibt es dann ein anderes Spielangebot oder eine besondere Sequenzen. Es wird gespielt, gelernt, erforscht, experimentiert, gelacht, gesungen und noch vieles mehr. Die Kinder nutzen auch sehr gerne die Möglichkeit, den Wald auf eigene Faust zu erforschen. Im Wald haben wir einen Bewegungsraum, den wir in der Kita nicht haben. Zudem lernen die Kinder viel über die Umwelt und die Natur und machen wichtige Sinneserfahrungen. Sie lernen Bewegungen zu koordinieren und zu kontrollieren, sie spüren ihren Körper sehr gut und können ihren Gleichgewichtssinn fördern.

Im Wald erleben die Kinder auch sehr direkt viele Naturphänomene: Das brennende Feuer, den Wind und die wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut, den Regen sowie das aktive Erleben der vier Jahreszeiten. Die Kinder sehen, wie im Herbst die Blätter von den Bäumen fallen, im Winter fühlen sie den kalten Schnee und die kahlen Bäume, im Frühling sehen sie, wie die Natur wieder beginnt aufzublühen und im Sommer, wie die Pflanzen Wasser benötigen und alles grün ist. Der Waldmorgen ist bei unseren Kindern sehr beliebt. Sie freuen sich immer sehr auf den Wald und zeigen grosses Interesse daran, die Natur kennenzulernen. Deshalb freuen wir uns auf viele weitere schöne Momente im Wald.